Domaine de l'Aigle

g.U. Limoux - g.g.A. Haute Vallee de l'Aude

Domaine de l'Aigle

Die Weine des Weinguts

Aigle Royal Chardonnay 2017
PDO Limoux
Von 47.00 €
aigle royal pinot noir gérard bertrand rotweinglas
Aigle Royal Spätburgunder 2015
IGP Oberes Auður-Tal
Von 52.00 €
aigle royal pinot noir gérard bertrand rotweinglas
Aigle Royal Spätburgunder 2016
IGP Oberes Auður-Tal
Von 47.00 €
eagle-eagle-gewurtzraminer
Domaine de l'Aigle Gewürztraminer 2017
g.g.A. zahlt d'Oc
  15.50 €
eagle-eagle-pinot-schwarze Domäne
Domaine de l'Aigle Spätburgunder 2018
IGP Oberes Auður-Tal
  15.50 €

Die Domaine de l'Aigle befindet sich am Fuße der Steilküste von Roquetaillade, wo die Habichtsadler nisten, eine geschützte Art, die dem Weingut seinen Namen gab. Sie liegt an der Spitze des Terroirs von Limoux, dessen kühles Klima der Pyrenäenausläufer bereits 1531 in der Abtei von Saint-Hilaire die Herstellung der ersten Schaumweine in Frankreich ermöglichte. Champenois und Burgunder haben sich für diesen Teil des Languedoc interessiert, in dem Chardonnay und Pinot Noir ihre perfekte Reife erreichen, ohne ihre Frische zu verlieren. Die Domaine de l'Aigle wurde aus dem Bestreben heraus geboren, die Rebsorten der nördlichen Weinberge auf diesem außergewöhnlich kühlen Terroir des Languedoc zu pflanzen, um ihr Qualitätspotenzial auszuloten. Gérard Bertrand erwarb 2007 die 40 Hektar des Weingutes mit dem Ziel, die besten Pinots Noirs und Chardonnays herzustellen. Seit 2015 produzieren wir auch einen Gewürztraminer auf hohem Niveau. Das Gut wird seit dem Jahrgang 2018 in biologisch-dynamischer Landwirtschaft mit Demeter-Zertifizierung bewirtschaftet.

Geschichte

Die Domaine de l'Aigle befindet sich am Fuße der Steilküste von Roquetaillade, wo die Habichtsadler nisten, eine geschützte Art, die dem Weingut seinen Namen gab. Sie liegt an der Spitze des Terroirs von Limoux, dessen kühles Klima der Pyrenäenausläufer bereits 1531 in der Abtei von Saint-Hilaire die Herstellung der ersten Schaumweine in Frankreich ermöglichte. Champenois und Burgunder haben sich für diesen Teil des Languedoc interessiert, in dem Chardonnay und Pinot Noir ihre perfekte Reife erreichen, ohne ihre Frische zu verlieren. Die Domaine de l'Aigle wurde aus dem Bestreben heraus geboren, die Rebsorten der nördlichen Weinberge auf diesem außergewöhnlich kühlen Terroir des Languedoc zu pflanzen, um ihr Qualitätspotenzial auszuloten. Gérard Bertrand erwarb das Weingut und seine einunddreißig Hektar im Jahr 2007 mit dem Wunsch, ein echtes Streben nach Exzellenz zu verwirklichen. Die Trauben stammen aus nachhaltiger Landwirtschaft, in Übereinstimmung mit dem Terra Vitis-Ansatz, der die Rückverfolgbarkeit der Anbaupraktiken garantiert, die von einer unabhängigen Stelle überprüft werden. 

Charakter & Natur

Am Fuße der Pyrenäen erreichen die Reben des Weinguts eine Höhe von über 500 Metern: Es ist eines der höchstgelegenen Weingüter im oberen Aude-Tal und im gesamten Languedoc. Diese Situation akzentuiert die Kühle des Klimas, vom ozeanischen Typ mit einer in der Region einzigartigen semikontinentalen Tendenz. Die Temperaturen liegen hier um 2 bis 3°C unter den im Languedoc durchschnittlich gemessenen Temperaturen, während die Niederschläge im Durchschnitt 900 mm pro Jahr betragen (im Vergleich zu 600 mm in Narbonne). Die Höhenlage verstärkt auch die thermische Amplitude zwischen Sommertagen und -nächten, was eine langsame Reifung der Trauben ermöglicht, ihren Säuregehalt bewahrt und die aromatische Präzision der Weine garantiert. Die Kalksteinklippe von Roquetaillade überblickt das Anwesen. Im Tal wechselt der Boden zwischen Ton- und Sandschichten, die einen idealen Kompromiss hinsichtlich der Wasser- und Nährstoffspeicherung für die Reben bilden. Die höher gelegenen Parzellen beißen in die Klippe und ihren marinen Kalksteinanteil, was den Weinen eine sabbernde taktile Dimension verleiht.

Weinbereitung

Sowohl in Rot als auch in Weiß zeigen die Weine einen Ausdruck ihrer Rebsorte unter Berücksichtigung der Grundlagen des kühlen Klimas (Säure, aromatisches Profil, Qualität der Tannine) mit einer zusätzlichen speichelnden Note am Gaumen und Länge im Abgang, was auf die Mineralität des Terroirs zurückzuführen ist. Bei Rotweinen wird der Pinot Noir entrappt, die Mazeration ist besonders vorsichtig (kalte Vorgärung, dann Stampfen des Tresterhutes zu Beginn der alkoholischen Gärung, gefolgt von einem Umpumpen für eine schonendere Extraktion am Ende der Gärung). Nach dem Pressen erfolgt die malolaktische Gärung und der 9-monatige Ausbau in Eichenfässern. Schließlich werden die Weine aus den verschiedenen Fässern nach dem Abstich gemischt. Vor der Abfüllung in Flaschen gibt es keine Filtration. Der Pinot Noir de l'Aigle öffnet einen Korb mit roten und schwarzen Kirschen, geschmückt mit schmackhaften Noten von gegrilltem Fleisch. Für den Weisswein wird der Chardonnay delikat gepresst und dann abgesetzt. Die alkoholische Gärung erfolgt in Fässern. Die malolaktische Gärung beträgt 100%. Der Wein reift auf feiner Hefe und ein Teil davon wird in Eichenfässer gefüllt. Er gewinnt an Rundheit und Gier in der Nase und im Auftakt am Gaumen, während das Herz des Mundes und der Abgang von einer intensiven, fast mentholhaltigen, sehr salzigen Frische geprägt sind.

Domaine de l'Aigle"Höher".


n.m. (lateinisch aquila, - ae), ein Höhenterroir, in dem die Frische des Klimas und des Bodens den Weinen Flügel verleiht.